Notfallversorgung in der Gynäkologie und Geburtshilfe: by L. Beck (auth.), F. W. Ahnefeld, M. Halmágyi (eds.)

Posted by

By L. Beck (auth.), F. W. Ahnefeld, M. Halmágyi (eds.)

Show description

Read Online or Download Notfallversorgung in der Gynäkologie und Geburtshilfe: Bericht über das Symposion am 28. und 29. September 1973 in Mainz PDF

Best german_11 books

Spannende und gespannte Moleküle

Der Autor behandelt im vorliegenden Werk die Entwicklung der Strukturtheorie der organischen Chemie, beginnend mit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ferner beschreibt er eingehend die gelieferten Beiträge zur Molekülspannung und zeigt die neueren Entwicklungen auf diesem Gebiet auf. Die Konsequenzen der Spannung für die Reaktivität, die gespannten Käfigmoleküle mit Relaisfunktion, die Käfigmoleküle zur Aufklärung des Reaktionswegs sowie das Vorkommen und die Anwendung der gespannten Systeme werden ebenfalls aufgeführt.

Festschrift für Werner Merle: Zum 60. Geburtstag

Mit der vorliegenden Festschrift wird Herr Professor Werner Merle zum 60. Geburtstag geehrt. Mit Beiträgen von: Dr. Christian Armbrüster; Dr. Peter Bassenge, Vorsitzender Richter am LG a. D. ; Dr. Matthias Becker; August Belz, Vorsitzender Richter am OLG a. D. ; Diplom-Volkswirt Volker Bielefeld; RA Dr.

Additional resources for Notfallversorgung in der Gynäkologie und Geburtshilfe: Bericht über das Symposion am 28. und 29. September 1973 in Mainz

Sample text

Salt in pregnancy. Lancet 1958 I, 178. : Progesterone therapy in EPH-Gestosis. T. ). Berlin: de Gruyter 1972. Cs. Gynek. 11, 393 (1972). :Die spatere Entwicklung von Kindern gestosekranker Mutter. Frauenheilk. 27, 749 (1967). u. Frauenheilk. 29, 139 (1969). , Bd. III. Stuttgart: Thieme 1972. Frauenhe ilk. med. Wschr. ill, 1190 (1972). : Materne Gewichtszunahme, kindliches Geburtsgewicht, perinatale Prognose: Durch welche Faktoren beeinfluBt? T. ). Berlin:de Gruyter 1972 . : Totgeburten und deren Ursachen an der Frauenklinik der TH Munchen.

AuBerdem k6nnen so eklamptische Anfalle provoziert werden. Innerhalb von einer Stunde sollte der Ausgangs-RR-Wert h6chstens um 20% gesenkt werden. Als Basis-Hypotensivum hat sich Reserpin (Serpasil) mit einer nur maBigen blutdrucksenkenden und leicht sedierenden Wirkung durchgesetzt. a. zu einer gewissen Verbesserung der Nieren- und Placentadurchblutung. Bedrohliche Blutdruckstlirze kornrnen bei alleiniger Serpasilgabe selten vor. B. Adelphan und Briserin bewahrt. v. m. kein ausreichender blutdrucksenkender Effekt erreicht werden, so k6nnen Nepresol, Catapressan oder Methyl-Dopa zusatzlich gegeben werden.

Brit. Cwlth. li, 702 (1967). : Ernahrung in der Schwangerschaft und bei toxikosegefahrdeten Frauen. ) Berlin:: de Gruyter 1972. Dtsch. 'rl, 417 (1972). Microbiol. 1A, 542 (1961) . ). Berlin: de Gruyter 1972. : Obstetrics. Aberdeen: Univ. Press 1972. : Experiences to toxaemia control in Australia and New Zealand. Path. et Microbiol. Basel 24, 428 (1961). :Etiology of pre-eclampsia. Gynec. 63, 783 (1952). : The toxaemias of pregnancy. Lancet 1968I, 335. Cwlth. 2§, 645 (1969) . Geburtsh. u. Frauenheilk.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 7 votes