Das deutsche Legendenbuch by Richard Euringer (auth.), Barthold Blunck, Ernst Adolf

Posted by

By Richard Euringer (auth.), Barthold Blunck, Ernst Adolf Dreyer (eds.)

Show description

Read Online or Download Das deutsche Legendenbuch PDF

Similar german_11 books

Spannende und gespannte Moleküle

Der Autor behandelt im vorliegenden Werk die Entwicklung der Strukturtheorie der organischen Chemie, beginnend mit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ferner beschreibt er eingehend die gelieferten Beiträge zur Molekülspannung und zeigt die neueren Entwicklungen auf diesem Gebiet auf. Die Konsequenzen der Spannung für die Reaktivität, die gespannten Käfigmoleküle mit Relaisfunktion, die Käfigmoleküle zur Aufklärung des Reaktionswegs sowie das Vorkommen und die Anwendung der gespannten Systeme werden ebenfalls aufgeführt.

Festschrift für Werner Merle: Zum 60. Geburtstag

Mit der vorliegenden Festschrift wird Herr Professor Werner Merle zum 60. Geburtstag geehrt. Mit Beiträgen von: Dr. Christian Armbrüster; Dr. Peter Bassenge, Vorsitzender Richter am LG a. D. ; Dr. Matthias Becker; August Belz, Vorsitzender Richter am OLG a. D. ; Diplom-Volkswirt Volker Bielefeld; RA Dr.

Additional info for Das deutsche Legendenbuch

Example text

Ed)t beß flüd)tigen G3rafen. fen. 3etfolgung balb tvieber aufnal)men, ftiefJ il)nen ber or fid) in ber ffiad)t ba13 6töl)nen unb plumpe

Iner m>elt beraufd)enbeß '2l U=bi e13 : ein bet m>orte; winte <;trunmen SBlidl3 bem ~auml)er=~ffcnbatenben: ~aumgefid)te; <;ttaumgebid)t. " ~ fd)wermutl>oUel3 1)atabiel3. ine trunme mad)t, \')oU l)al6er m>ärme ~od) \')oU ganöer <;truntenl)eif; biß inl3 Un=fenntHd)e ... ben... 1)arabiefe ~eifen mitfagß . '2lbenbblaues <;taL mad)t im 9Jlonbrid)t ... unb fd)waqgrüne m>iefe '2lUer 6eelen . 6d)önl)eit ift nod) ~ual <;truntenen . in SBaum ftanb blüfenweif3

Mber erlaubt, (fud) ein u>enig au e~aminieren. 3l)r feib anma~enb, fagte ber ~id)ter . )edangt. •• mrfo, ob e~ u>al)r fei, ba~ er ber ~ann fei, ber gefagt l)abe, auf feinem (ßrabftein foUe einmal ftel)en, er fei ber ~id)ter, ber bie meiften Q3ergleid)e gemad)t l)abe? )on Q3erg1eid)en, ~arabeln unb 6t)mb01en gleid) lomme; aber e~ Hege il)m baran nid)tß mel)r, ba~ feftgefteUt au fel)en. 6d)ön! (fß fei il)m eine ~reube, au lonftatieren, ba~ ber ~id)ter genau fo fl'red)e, u>ie er'~ aUß feinen emeden eru>artet l)abe.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 12 votes