Blut und Blutkrankheiten: Teil 6 Leukämien by J. P. Obrecht (auth.), Prof. Dr. Herbert Begemann, G.

Posted by

By J. P. Obrecht (auth.), Prof. Dr. Herbert Begemann, G. Brittinger, G. Cohnen, D. K. Hossfeld, D. Huhn, E. König, J. P. Obrecht, J. Rastetter, H. J. Seidel, H. Theml (eds.)

Show description

Read or Download Blut und Blutkrankheiten: Teil 6 Leukämien PDF

Best german_11 books

Spannende und gespannte Moleküle

Der Autor behandelt im vorliegenden Werk die Entwicklung der Strukturtheorie der organischen Chemie, beginnend mit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ferner beschreibt er eingehend die gelieferten Beiträge zur Molekülspannung und zeigt die neueren Entwicklungen auf diesem Gebiet auf. Die Konsequenzen der Spannung für die Reaktivität, die gespannten Käfigmoleküle mit Relaisfunktion, die Käfigmoleküle zur Aufklärung des Reaktionswegs sowie das Vorkommen und die Anwendung der gespannten Systeme werden ebenfalls aufgeführt.

Festschrift für Werner Merle: Zum 60. Geburtstag

Mit der vorliegenden Festschrift wird Herr Professor Werner Merle zum 60. Geburtstag geehrt. Mit Beiträgen von: Dr. Christian Armbrüster; Dr. Peter Bassenge, Vorsitzender Richter am LG a. D. ; Dr. Matthias Becker; August Belz, Vorsitzender Richter am OLG a. D. ; Diplom-Volkswirt Volker Bielefeld; RA Dr.

Extra resources for Blut und Blutkrankheiten: Teil 6 Leukämien

Sample text

58 und Bd. 11/5) entnommen werden. 2. Ubertragung durch direkten Kontakt Ein wichtiges epidemio10gisches Merkma1 zahlreicher Infektionskrankheiten ist der Ausbreitungsmodus, die sog. Infektionskette. Viele Infektionen werden durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch iibertragen. Fiir die Leukamie gibt es bisher hierfUr nur sparliche, wenig aussagekraftige Hinweise. Dasse1be gilt auch fUr den Kontakt zwischen Mensch und Tier. B. , 1968; VIOLA, 1968; WOLSKA, 1968; HEATH, 1969; MAIROSE u. , 1970; SCHNEIDER, 1970; 1971; KHOKHLOVA U.

1971), kommt sie bei Erwachsenen nur selten vor. Die akute Myeloblasten- und Monozytenleukiimie andererseits ist zwar bei Kindem nicht ungewohnlich, ihre Verteilungskurve weist aber in dieser Altersstufe keinen Gipfel auf. Sie machen dengroBten Anteil der akuten Leukiimien des Erwachsenen aus. Die chronisch Iymphatische Leukiimie kommt bei Kindem und jungen Erwachsenen extrem selten vor; jenseits des 50. Lebensjahres wird sie jedoch hiiufig angetroffen. Die chronisch myeloische Leukiimie tritt dagegen injedem Alter auf.

Ebenso ungewohnlich ist, daB beide Ehepartner an einer Leukamie erkranken (STREET u. , 1967). Das diirfte nicht haufiger vorkommen, als dem Zufall entspricht (MILHAM, 1964). 3. Leukamie-Clusters Unter einem Cluster versteht man epidemiologisch ein gehauftes Auftreten von Krankheitsrallen - die Erkrankungs- oder Mortalitatsrate muB iiber der der Gesamtbevolkerung liegen - innerhalb eines moglichst engen geographischen und zeitlichen Raumes, wobei die Grenzen variabel sind. Die ersten Clusters wurden bereits urn die lahrhundertwende beobachtet (ARNSPERGER, 1905).

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 25 votes